Was gerade passiert…

Der Schritt ein Unternehmen zu gründen erfordert Mut. Mut ist ein wichtiger Baustein, der ebenso wirtschaftliches, planerisches, vorausschauendes Denken und Zukunftsvisionen voraussetzt. Ich habe das Projekt „Bandhaus Erfurt“ lange im Voraus geplant. Es wurde ein Jahr nach der passenden Immobile gesucht, Businesspläne erstellt, etc.

Im November 2017 dann die tolle Nachricht:
Immobilie gefunden – alles passte. Büroetage, Tiefgarage (Bands müssen keine Treppen laufen und und und). Man konnte alles schon im Kopf umsetzen. Als nächster Schritt wurde dann ein Bauantrag von mir bei der Stadt gestellt. Kurzfassung: - 1000 schlaflose Nächte, nervenzerreißende Gespräche, unglaublich viel Geld für Gutachten, Architekt, Antrag allgemein und vieles mehr.

Im Juli 2018 dann die Nachricht: ANTRAG GENEHMIGT !

Der Bau in der Tiefgarage konnte beginnen – noch schnell eine Kanalbefahrung veranlasst, alles überprüft – Rohre in Ordnung – toll!
Über den Sommer regnete es nicht, die Tiefgarage war immer trocken. Nun kam der Regen – natürlich fast nach Beendigung der Baumaßnahmen.

Resultat:

  • 11cm Wasser auf ca. 800qm Proberaumetage
  • Ursache? Pumpe zu klein? Falsch konzipiert? Ist es das erste mal?
  • Fast alle Schallschutzwände, Türen, Inneneinrichtungen zerstört
  • Versicherungen zahlen nichts (Gründe nicht nachvollziehbar)
  • Eigentümer legt, augenscheinlich alles in meine Hände – nichts passiert

Es wurde Druck gegen mich ausgeübt. Aber keine Ursache gesucht. Es wurden vielversprechende Gespräche geführt – nichts außer einer Nottrocknung (vorgesehen für 2- 3 Tage), die seit 3 Wochen läuft passiert. Finanzielle Mittel? – ich habe alles selbst bezahlt vom Genehmigungsverfahren (3 Schallgutachten, Brandschutznachweise, Standsicherheit und und und) bis zum Bau selbst, Kredite aufgenommen um eine Vision umzusetzen, keine Hilfe der Stadt, Trägern, Institutionen bekommen, da ich u.a. keine „Gemeinnützigkeit“ nachweisen kann, Kultur anscheinend nicht gewürdigt wird und förderungspflichtig sei.

Nun steh ich da:

  • Mietverträge mit den Bands sind geschlossen = Kredit könnten bezahlt werden, Konzept geht auf, Bands hätten ein zu Hause, weniger Hinterhofproberäume in der Stadt und so weiter, Förderung, Austausch und und und
    Fragen im Kopf:
  • Die vorhergehende Firma scheint aus Gründen des Wassers nach Regenfällen ausgezogen zu sein = Warum wurde mir das vermietet ohne ein Wort zu verlieren?
  • Schaden nicht durch mich entstanden – warum passiert nichts
  • Beteiltigten Firmen wurde Kontaktverbot zu mir ausgesprochen – warum?
  • Wie tilge ich meine Kredite ohne Einnahmen?
  • Was passiert mit den Bands?
  • Warum werden absichtlich Steine in den Weg gelegt?
  • Wer hilft mir jetzt?

Da ich auch hier wieder niemanden öffentlich an den Pranger stellen möchte: für detaillierte Auskünfte könnt ihr mir Mails schreiben oder anrufen.
Bitte helft mir, dass das Bandhaus nicht untergeht und ich Zeit gewinne, die Ursache zu klären und die Verantwortlichen nicht einfach eine Existenz zerstören können. „Das Bandhaus wird eröffnet“ – ich bitte euch, diesen Satz Wirklichkeit werden zu lassen und mir/ uns zu helfen alles wieder aufbauen zu können, sichern zu können, Kultur zu fördern und aufleben lassen!

Danke!

Paul Posse

Spenden via PayPal

oder per Überweisung an:
Paul Posse
IBAN: DE12 8204 0000 0103 0006 00

Was gerade passiert…